Dienstag, 25. April 2017

Im Interview

 

Damit kein Hund ohne Namen bleibt


 

Interview mit Stefanie Langhammer, 2. stellvertretender Vorstand von Tote Hunde e.V



Für Hundebesitzer ist es ein Albtraumszenario, wenn das geliebte Tier beim Spaziergang verschwindet oder aus dem Garten entläuft. Noch schrecklicher ist wohl nur die Ungewissheit, wenn der Hund trotz Rufen, Locken und etlichen Suchaktionen auch nach Tagen oder Wochen nicht mehr nach Hause kommt. Die meisten Halter möchten wissen, was mit ihrem Hund passiert ist, auch wenn die Nachrichten schlechte sind, weil das Tier verstorben ist. Mir zumindst würde es so gehen.
An dieser Stelle wird Tote Hunde e.V. aktiv. Der Verein wurde 2015 gegründet und besteht aus etwa 1500 freiwilligen Helfern, die sich in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie in angrenzenden Ländern wie Tschechien und den Niederlanden dafür einsetzen, jedem toten Hund einen Namen zu geben – sprich die Hunde zu identifizieren und ihre Besitzer zu benachrichtigen. Allein 2016 war der Verein in 856 Fälle involviert.
Wie genau der Verein arbeitet, was ihn antreibt und wie man sich selber in manchen Situationen verhalten sollte, verrät Stefanie Langhammer, 2. stellvertretender Vorstand und selbst Hunndebsesitzerin eines Labrador-Mischlings, im Interview.

Freitag, 21. April 2017

Ausflugstipp


Die letzten Wildpferde Unterfrankens




Vom US-Truppenübungsplatz zum Naturparadies -
Die Wohlstandshunde wandern auf dem Brönnhof-Areal bei Schweinfurt

 


Im kalten Krieg waren hier Raketen mit Zielrichtung Osten stationiert, bis 2014 befuhren schwere Militärfahrzeuge das Gelände, Soldaten hielten ihre Übungen ab, spielten Krieg. Heute flanieren die Wohlstandshunde zusammen mit Kumpel Sandor, einem 10-jährigen Deutsch-Kurzhaarrüden, über die Wiesen und Wege des ehemaligen US-Standortübungsplatz Brönnhof nördlich von Schweinfurt zwischen Pfändhausen und Weipoltshausen.

Dienstag, 11. April 2017

Heimtiermesse



 

Von Möpsen und anderen nackten Tatsachen

 

Zu Besuch auf der Supreme Heimtiermesse in München 

 

Wer in diesem Jahr die Supreme Heimtiermesse im MTC world of fashion in München besucht hat, der wird wohl so einige Möpse erblickt haben: groß, klein, dick, dünn, mit Textil oder völlig nackig. Hunde! Ich spreche natürlich von Hunden! 

Samstag, 25. März 2017

1 1/2 schwierige Hunde

Blogparade 

1 ½ schwierige Hunde

 

Warum mich die Wohlstandshunde manchmal wahnsinnig machen 


Die Wohlstandsunde freuen sich, an der Blogparade "Leben mit schwierigem Hund" von Hundekind Abby teilzunehmen. Diana ruft dabei dazu auf, einfach mal zu erzählen, wie das Leben mit einem schwierigen Hund so aussehen kann. Nachdem auch die Wohlstandshunde einige Baustellen haben, sind wir natürlich mit dabei und geben unseren Senf dazu.

Sonntag, 12. März 2017

 

Ausgezeichnet!

Der Wohlstandshund hat den Liebster Award erhalten und steht Rede und Antwort

 

Wow! Jetzt hat der Wohlstandshund doch tatsächlich auch den Liebster Award bekommen. Die liebe Sandra von Runners-Dog hat ihn uns verliehen. Vielen Dank an dieser Stelle! Die Freude war groß, wich aber dann der Aufgeregtheit. Denn schließlich bin ich es normalerweise, die die Fragen stellt, sei es beim Bloggen oder in meinem Vollzeitjob als Redakteurin. Jetzt drehte sich der Spieß plötzlich um und ich wurde interviewt - ein ganz neues Gefühl, an das ich mich erst einmal gewöhnen musste.

Montag, 27. Februar 2017

 

"Once Upon A Dog"

Ein unerhaltsamer Abend mit Cesar Millan in der Olympiahalle in München

Ich habe lange überlegt, ob ich eine Rezension über die Show "Once upon a dog" ("Es war einmal der Hund"), mit der Hundetrainer und Entertainer Cesar Millan aktuell auf Deutschland-Tour ist, schreiben soll. Selbst als ich am vergangenen Sonntag in der Münchner Olympiahalle saß, war ich mir nicht sicher, ob ich darüber bloggen soll. Und so blieben Block und Stift unberührt in meiner Tasche. Dann habe ich mich gefragt warum eigentlich nicht? Bloß weil die Millan-Kritiker oder -Fans dich in der Luft zerreißen könnten? Quatsch! Als Blogger und Journalist muss man doch gerade über solche Themen schreiben, die bewegen und polarisieren. Also schreibe ich..

Donnerstag, 23. Februar 2017

 

Das geheime Leben der Wohlstandshunde

 

Der ein oder andere kennt vielleicht den Computeranimationsfilm "Pets" aus dem Jahr 2016. Der Film erzählt auf witzige Art, welche Abenteuer unsere Haustiere so erleben, wenn sie alleine zuhause bleiben müssen. Auch ich wollte schon immer wissen, was Klimt und Louni in meiner Abwesendheit eigentlich so treiben. Daher habe ich mich umso mehr über eines meiner letzten Weihnachtsgeschenke gefreut: Eine Wildkamera. Statt im Wald stelle ich die aber bei mir im Wohnzimmer auf, um das geheime Leben der Wohlstandshunde zu ergründen. Die Kamera kann Videos oder Fotos erstellen. Ein Video ist maximal 12 Sekunden lang und beginnt, sobald sich etwas vor der Linse bewegt. Nach den 12 Sekunden löst sie eine Minute lang nicht aus. Danach nimmt sie bei Bewegung wieder für 12 Sekunden auf. Einige Ausschnitte will ich euch natürlich nicht vorenthalten.

Donnerstag, 2. Februar 2017

Aufreger der Woche

Kommentar/Medienkritik

 

Leint eure verdammten Redakteure an und haltet sie von mir fern

 

Was habe ich mich kürzlich über einen Artikel auf Focus online geärgert. Worum es in dem Text geht? Nun, im Prinzip reicht die Überschrift aus, um den gesamten Inhalt des Textes zusammenzufassen. Sie lautet: "Euer Köter will nicht nur spielen! Leint eure verdammten Hunde an und haltet sie von mir fern". Dennoch will ich kurz aus meiner Sicht beschreiben, worum es geht. In dem Text werden Hundehalter als pauschal gewissen- und rücksichtslos dargestellt, als Personen, die ihre Hunde weder artgerecht halten, beschäftigen oder einschätzen und bändigen können. Die Scheiße werde bei Dämmerung und Nacht ebenfalls liegen gelassen. Ach, ja, und außerdem stinken und röcheln bestimmte Hunde offenbar so bestialisch, dass man "beim bloßen Hören schon das Weite sucht".

Mittwoch, 25. Januar 2017

Eine Odyssee


Die Diagnose steht: Louni ist n Psycho!

Wohlstandshunde haben Wohlstandskrankheiten

 

Jetzt ist es offiziell: Louni ist n Psycho! Sie hat einen an der Waffel! Nen Dachschaden! Dass Klimt ein wenig bescheuert ist, weiß ich ja schon länger... Aber dass meine heilige Louni mittels Ausschlußverfahren ein diagnostiziert psychogenes Verhalten aufweist, hat mich doch etwas erschüttert. Typisch Wohlstandshund eben. Ist ja eigentlich klar, dass die auch unter Wohlstandskrankheiten leiden.

Freitag, 20. Januar 2017

Zuhause gesucht

 

Molly sucht ein Zuhause

Keine Regel ohne Ausnahme oder so 

 

Eigentlich ist das hier nicht die richtige Plattform für Hunde, die zur Vermittlung stehen. Und aus dem ganzen Tierschutz, der viel zu oft zum Tierschmutz wird, wollte ich mich sowieso komplett heraushalten. Unseriöse Praktiken, hässliche Hetzkmapagnen und peinliche Anfeindungen in sozialen Medien und Foren unter Tierschützern, die ihr eigenen Ego und den Versuch sich zu profilieren öffentlich auf dem Rücken von Tieren austragen, lassen mich davon Abstand nehmen, was nicht bedeutet, dass man sich keinen Hund aus dem Tierschutz holen soll. Im Gegenteil! Second-Hand-Hunden sollte man unbedingt in Kooperation mit einem seriösen, eingetragenen Verein eine Chance geben. Das würde auch ich persönlich bei der Anschaffung eines weiteren Hundes tun. Doch beruflich oder ehrenamtlich möchte ich mich aus genannten Gründen nicht in diesem Bereich engagieren, egal ob die Vermittlug privat oder über eine Organisation läuft. Und doch mache ich nun eine Ausnahme und stelle euch auf die Bitte einer meiner langjährigsten Freundinnen, die sich in diesem Fall einsetzt, Molly vor.